• RFEdA Gleichmäßigkeit Sport: Gorka Gorroño-Mikel Oleaga (Ford Escort 2000 RS)
• RFEdA Gleichmäßigkeit und FCA Gleichmäßigkeit Sport: Antonio Verdaguer-María Jesús Mora (Porsche 944 Turbo)
• FCA Gleichmäßigkeit Súper Sport: Joaquim Gummà-Quim Turón (BMW 323i)
• Nächster Termin: XVI. Rally Costa Brava Històric (Palamós, 26. bis 28. April)

Girona, 17. März 2019.- Die Kategorie Gleichmäßigkeit ist eine der wichtigsten bei den von RallyClassics organisierten Prüfungen, dem Unternehmen, das die größte Anzahl von Veranstaltungen im Land auf die Beine stellt, in denen es darum geht, in geordneter Form gegen die Zeit zu kämpfen. Bei der 67. Rally Moritz Costa Brava, der einzigen Geschwindigkeitsprüfung auf gesperrten Straßen, die von RallyClassics organisiert wird, stehen die klassischen Fahrzeuge, die in dieser Kategorie dabei sind, ganz besonders im Mittelpunkt.

76 Fahrzeuge nahmen die Herausforderung an und trugen in den hart umkäpften vier Unterkategorien zu einer der interessantesten Auflagen überhaupt bei. Die beiden Kategorien mit den höchsten Durchschnittsgeschwindigkeiten, Gleichmäßigkeit Sport RFEdA und Gleichmäßigkeit Súper Sport FCA, verliefen sehr unterschiedlich und kamen so auch zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen.

In der ersten Kategorie ließen die aktuellen spanischen Meister dieser Modalität, Gorka Gorroño-Mikel Oleaga (Ford Escort 2000 RS) ihren Mitbewerbern nicht den Hauch einer Chance und gewannen mit fast 25 Punkten vor den Franzosen Michel Beziat-Guillaume Ancelin (Ford Sierra Cosworth 4×4). Auf katalanischer Ebene hingegen wurde der Kampf um den ersten Platz erst im letzten Streckenabschnitt entschieden, Joaquim Gummà-Quim Turón (BMW 323i) gewannen mit etwas mehr als 4 Punkten Vorsprung vor den aktuellen Europameistern dieser Modalität, David Nogareda-Sergi Giralt (Porsche 911 Carrera RS) in einem Kampf zwischen zwei großartigen Wettbewerbern, bei dem auch noch andere Teams ihre Chancen hatten.

Die Kategorien mit geringeren Durchschnittsgeschwindigkeiten, Gleichmäßigkeit RFEdA und Gleichmäßigkeit Sport FCA wurden auf den ersten fünf Positionen jeweils von den gleichen Teams bestimmt, und auch hier fiel die Entscheidung erst in der letzten Wertungsprüfung. Zwei Wertungsprüfungen vor Schluss waren die zwei erstplatzierten Teams gleichauf, und nur durch maximale Konzentration holten Antoni Verdaguer-María Jesús Mora (Porsche 944 Turbo) das Allerletzte aus ihrem Fahrzeug heraus und erreichten einen prestigeträchtigen Sieg über das andere herausragende Team, Mia Bardolet-Carles Jiménez (Seat Ibiza 1.5 GLX). Der Unterschied zwischen beiden Teams betrug lediglich 1,1 Punkte, dahinter fuhren die mehrfachen Gewinner dieser Prüfung, Carles Miró-Ivan Matavacas (Porsche 911 SC), auf den dritten Platz.

Die Gleichmäßigkeit auf offener Straße feiert in wenigen Wochen ihren Höhepunkt bei der XVI. Rally Costa Brava Històric, Wettbewerb mit Epizentrum in Palamós, der vom 26. bis 28. April stattfindet. Wie bereits 2018 kann sich der Sieger auch mit dem Titel des Europameisters der FIA-Gleichmäßigkeits- Trophy schmücken, was auf eine große Teilnehmerzahl schließen lässt.

RFEdA Gleichmäßigkeit Sport
1-Gorka Gorroño-Mikel Oleaga (Ford Escort 2000 RS MKII-H1), 78,9 Punkte
2-Michel Beziat-Guillaume Ancelin (Ford Sierra Cosworth 4×4-H1), 103,6 Punkte
3-Xavi Domingo-Jordi Vilagrà (Porsche 911 Carrera 3.2-C4), 109,0 Punkte
4-Santiago Sánchez-Isaías Bringas (Peugeot 309 GTI 16V-H1), 115,0 Punkte
5-Patrick Petit-Prost-Corinne Boine (Ford Escort 2000 RS-H1), 117,1 Punkte
Insgesamt 14 Teams in der Wertung

RFEdA Gleichmäßigkeit
1-Antonio Verdaguer-María Jesús Mora (Porsche 944 Turbo-C4), 23,5 Punkte
2-Josep Maria Bardolet-Carles Jiménez (Seat Ibiza 1.5 GLX-H1), 24,6 Punkte
3-Carles Miró-Ivan Matavacas (Porsche 911 SC-H2), 26,3 Punkte
4-Jordi Renú-Núria Bergel (BMW 325i-C5), 31,2 Punkte
5-Salvador Cañellas-Eloi Alsina (Seat 124 Especial 1800-H1), 36,2 Punkte
Insgesamt 20 Teams in der Wertung

FCA Gleichmäßigkeit Súper Sport
1-Joaquim Gummà-Quim Turón (BMW 323i E21-H2), 61,6 Punkte
2-David Nogareda-Sergi Giralt (Porsche 911 Carrera RS-H2), 65,9 Punkte
3-Xavi Domingo-Jordi Vilagrà (Porsche 911 Carrera 3.2-C4), 109,0 Punkte
4-Joan Miquel Sánchez-Joan Font (BMW 325 ix-C5), 114,8 Punkte
5-Kim Vilatarsana-Jordi Ibarra (Renault 5 GT Turbo-H2), 123,2 Punkte
Insgesamt 14 Teams in der Wertung

FCA Gleichmäßigkeit Sport
1-Antonio Verdaguer-María Jesús Mora (Porsche 944 Turbo-C4), 23,5 Punkte
2-Josep Maria Bardolet-Carles Jiménez (Seat Ibiza 1.5 GLX-H1), 24,6 Punkte
3-Carles Miró-Ivan Matavacas (Porsche 911 SC-H2), 26,3 Punkte
4-Jordi Renú-Núria Bergel (BMW 325i-C5), 31,2 Punkte
5-Salvador Cañellas-Eloi Alsina (Seat 124 Especial 1800-H1), 36,2 Punkte
Insgesamt 33 Teams in der Wertung